Alternate Reality Games (ARG)

Alternate Reality Games sind eine interaktive Erzählform, deren ausdrückliches Ziel es ist, die Grenze zwischen Realität und Fiktion zu verwischen und so beim Publikum das Gefühl von Immersion zu erzeugen. Um dies zu erreichen, erzählen sie ihre Handlung sowohl über eine Vielzahl von Medienkanälen fragmentiert als auch über Interaktion im Alltag. Im Verlauf eines ARGs arbeiten die Teilnehmer zusammen und nehmen selbst eine handelnde Rolle ein. Sie treten hierbei aktiv mit den fiktiven Inhalten der Geschichte in Kontakt, indem sie Rätsel lösen, Hinweise sammeln und mit Charakteren interagieren. (Moriz Büchner „Alternate Reality Gaming – Analyse und Erarbeitung konzeptioneller Grundlagen“, 2008, S. 6)

Der Einsatz im viralen Marketing eignet sich hervorragend, da neue Produkte angepriesen werden können, ohne dass das Event sich als Marketing-Instrument zu erkennen geben muss. Durch die Vielzahl der eingesetzten Medienkanäle entstehen außerdem zahlreiche Touchpoints.

Rätselhaft

Rätsel waren immer schon ein Teil unserer Aufgabenlisten. Anfangs beschränkten diese sich noch auf das Lösen von einfachen Codes und Verschlüsselungen. Da nach jeder einzelnen Veranstaltung eine Variation des Feedbacks „Geil, mehr Rätsel!“ bei uns ankam, haben wir unsere Rätsel immer weiter ausgebaut und komplexere Rätsel gestaltet. Diese sind teilweise extrem aufwendig zu lösen und erfordern einiges an Knobelei. Viele der Rätsel sind außerdem an die jeweilige Stadt angepasst oder auf den Kunden zugeschnitten. Aus unserem eigenen Interesse für Rätsel, Verschlüsselungen, Codes und „Nerd-Kram“ ist schnell die Idee entstanden, eigene ARGs zu entwickeln.

Die Deuter Scavenger Hunt hat uns schließlich eine Möglichkeit geboten, uns auszutoben. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen das ARG vor und geben Ihnen die Möglichkeit, selber zu rätseln. Viel Spaß!

Hermann Buhl, der Erstbesteiger des Nanga Parbat, vor dem Gipfel (1953)

Das Rätsel um Lorenz Rottmeyr

Das Deuter-ARG stand zwar nicht für sich, sondern war in die Aufgabenliste der Deuter Scavenger Hunt eingebunden und präsentierte sich als eine von vielen weiteren Aufgaben. Nur die ungewöhnlich hohe Punktzahl dürfte unseren TeilnehmerInnen verraten haben, dass sich hinter dieser Aufgabe etwas mehr versteckt. Trotzdem beinhaltet es alle Elemente eines ARGs und hat die Teams auf eine spannende Reise geführt.

Ein Ziel des ARG war es, die lange Geschichte der Deuter Sport GmbH kennen zu lernen. Viele Expeditionen in die unwirtlichsten Gegenden der Welt, darunter auch die Erstbesteigung des Nanga Parbat (1953), um die es in dem Rätsel geht, wurden von Deuter unterstützt und ausgerüstet. Auch heute noch umgibt sich die Firma mit SpitzensportlerInnen und lässt deren Feedback in die Produktentwicklung einfließen.

Weiterhin sollten verschiedene Touchpoints geschaffen werden. Die Teams mussten zum Lösen der Rätsel den Onlineshop von Deuter be- und durchsuchen, wodurch sie mit weiteren Angeboten des Marktführers in Kontakt kamen. Außerdem mussten die Deuter-Händler vor Ort besucht werden, wodurch das Spiel aus dem Cyberspace „ins echte Leben“ überschwappte.

Zuletzt wurden von uns einige Videos produziert, auf die die Teams im Laufe des Rätsels stießen. Auf diesen ist ein Rucksack der neuen UP Series prominent platziert.

Weitere kleine Hinweise und Eastereggs finden sich in allen Stufen des Rätsels. So ist beispielsweise der Name der Geheimorganisation „D. Retter Opus“ ein Anagram für „Deuter Sport“. Rottmeyr kommt aus der Gegend um Salzburg, die genannten Orte existieren tatsächlich. Hintergrund ist der Gewinnsponsor Salzburger Land. Finden Sie noch mehr Eastereggs?

Das Rätsel um Lorenz Rottmeyr - wie alles begann...

Die folgende Aufgabe erwartete die Teams in der App:

„Letztes Jahr – als das Reisen noch erlaubt war – habe ich einen abenteuerlichen Road Trip unternommen, der mich auch durch Abbottabad geführt hat. Auf einem Basar ist mir der folgende Brief aufgefallen, da er auf Deutsch verfasst ist. Da der Händler nur einen kleinen Preis verlangte, habe ich ihn kurzerhand mitgenommen. Als ich signalisierte, dass ich den Brief kaufen möchte, schrieb mir der Händler auch noch die Webseite www.D-Retter-Opus.de auf ein Stück Papier, das er mir in die Hand drückte. Außerdem sagte mir der Händler in gebrochenem Englisch, dass ich diese Seite lieber mit meinem Computer aufrufen sollte. Sie scheint nicht für Handys optimiert zu sein. Komisch…
Leider ist die Webseite mit einem Passwort verschlüsselt und ich werde aus dem Brief nicht wirklich schlau. Könnt Ihr herausfinden, was es mit dem Rätsel auf sich hat? Sollte ich hier eine Schatzkarte gekauft haben, möchte ich, dass wir teilen – Und natürlich müsst Ihr mir verraten, aus was der Schatz besteht!“

Den Brief in einer hohen Auflösung finden Sie hier (7 MB): https://scavengerhunt.de/_Material/Brief_Lorenz_Rottmayr.jpg

Keine Lust zu Rätseln?

Naja gut… oder keine Zeit. Außerdem gab es in der App auch einige Hinweise zur Lösung, die es hier nicht gibt. Hier finden Sie nun also die einzelnen Passwörter und ein Flowchart, in dem das komplette ARG erklärt wird:

Die Passwörter

Das Passwort um die Seite www.D-Retter-Opus.de zu betreten lautet Trivor. Dieses ergibt sich aus dem Morsecode, der rund um den Brief steht. Dabei handelt es sich um vier Berggipfel. Verbindet man diese auf einer Karte, schneiden sich die Linien in einem Berggipfel mit dem Namen „Trivor (Sar)“.

Der nächste Abschnitt fordert: „Nenne mir den Namen des Erstbesteigers“. Akzeptierte Lösungen sind Hermannbuhl, HermannBuhl oder hermannbuhl

Auf der folgenden Seite geben Sie 3694 ein. Diesen Code haben die Teams im Onlineshop von Deuter gefunden. Dort war er allerdings mit der Caesar Chiffre codiert.

Als Nächstes wird eine Polybios Chiffre gefunden. Diese lässt sich nur mit einem Schlüsselwort knacken. Dafür schicken wir die Teams in den Mitgliederbereich der Webseite (Hinweis: „Sprich Freund und Tritt ein“. Lösung: Mellon). Dort erfahren Sie, dass sie zu den Deuter-Händlern vor Ort gehen müssen, um das Schlüsselwort Seilschaft zu erfahren.

Mit dem Schlüsselwort lässt sich die Polybios Chiffre dekodieren. Die Lösung lautet „Finde meine Nachricht eingemeisselt im Gaisberg“. Die Antwort auf die Frage „Wohin senden wir unser Team als Nächstes?“ lautet also Gaisberg

Im letzten Schritt muss jetzt nur noch ein Runen-Text, bestehend aus Futhark Runen, entschlüsselt werden. Lösung: „Grabe zweihundert Meter noerdlich am grossen Baum“. Neben was liegt der Schatz also begraben? Richtig, ein Baum.

Am Ende kommt der User zu diesem Link, der die Lösung verrät: https://youtu.be/y7TooCCvQPI

Flowchart mit Erklärungen

Das Flowchart in groß gibt’s hier.

Für die PDF geht’s hier entlang.