Der Act for Impact Award der Social Entrepreneurship Akademie in München

Beim diesjährigen Act for Impact Award der Social Entrepreneurship Akademie, in Kooperation mit der Stiftung Bildung und Gesellschaft wurden insgesamt 48.000 Euro Fördergelder für sozialunternehmerische Ideen und Gründer aus dem Bereich Bildung ausgeschüttet und wir haben uns mit unserem SDG-Bildungsprogramm, der SDG Entdecker App, beworben. Mit Hilfe unserer Scavenger Hunts wollen wir Kindern und Jugendlichen die SDGs – also die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen – näher bringen. So möchten wir sie für die größten Probleme sensibilisieren, die unserer Welt derzeit bevorstehen: Die Erderwärmung und der damit verbundene Klimawandel.

Mit diesem Video haben wir uns für den Preis beworben:

Der Shock: Wir stehen im Finale!

Wir waren total baff, dass wir es überhaupt in die Vorentscheidung geschafft haben. Die Vorentscheidung, das war die erste Runde des Wettbewerbs. 10 soziale Startups und Vereine, die von einer Jury aus über 140 Bewerbern ausgewählt wurden, haben um den Publikumspreis gebuhlt. Dabei haben wir dank den tollen Teilnehmerinnen und Teilnehmern unserer Events, die fleißig für uns abgestimmt haben, zwar sehr gut abgeschnitten. Am Ende mussten wir uns aber geschlagen geben. REC-Mobil konnte einfach mehr Stimmen einsammeln.

Aus den 10 Projekten der Vorrunde wurden dann 5 ausgewählt, die Ihre Idee live vor der Jury präsentieren und sich deren kritischen Fragen stellen durften. Und wir waren dabei!! Dabei ging es nicht in erster Linie darum, eine möglichst tolle Idee zu haben. Die Jury war auch daran interessiert, wie die Projekte sich organisieren und auch ohne Fördergelder auf eigenen Beinen stehen können. Denn darum geht es ja schließlich bei der Social Entrepreneurship Akademie.

Viele tolle Projekte und starke Ideen

Da uns die Projekte und Ideen der anderen Teams absolut begeistert haben, möchten wir Euch hier auch einige davon vorstellen:

REC-Mobil, die Sieger des Publikumspreises, bietet Workshops für Jugendliche an, bei denen sie eigene Songs und Songtexte auf Deutsch und in anderen Sprachen verfassen. Durch das Medium Musik vermittelt das Projekt so sprachliche, soziale und kreative Kompetenzen.

Der überkochen e.V. verknüpft durch gemeinsames Kochen im Unterricht Fachinhalte aus dem Lehrplan mit den Lebenswelten der SchülerInnen und eröffnet aktive Beteiligungsmöglichkeiten am Klassengeschehen. Gemeinsam werden Lösungen zu den Themen Umwelt, Gesundheit, kulturelle Vielfalt und Gleichberechtigung erarbeitet. Dafür werden eigens entwickelte Kochwagen eingesetzt, die das Kochen im Klassenzimmer ermöglichen.

R3solute spezialisiert sich auf Konfliktmanagement mit dem Fokus Geflüchtete dabei zu unterstützen Konflikte, die in ihren Communities auftreten, selbstständig und mit Hilfe von Peer Mediation und Psychotraumatologie zu lösen. Dabei werden eigene Mediatoren ausgebildet und es wird ein Fokus auf Mental Health Awareness gelegt. So sollen Konflikte in Gemeinschaftsunterkünften vorgebeugt und ein friedlicheres Zusammenleben ermöglicht werden.

Malte überzeugt die Jury

Bei diesen starken Projekten und tollen Ideen waren wir alles andere als sicher, ob wir eine Chance haben. Aber Malte ließ sich von den kritischen Fragen der Jury nicht aus der Ruhe bringen. Und das hat sich ausgezahlt. Wir haben den zweiten Preis gewonnen, der mit einem Fördergeld in Höhe von 5.000 Euro dotiert ist. Meeeeega!

Der erste Platz ging übrigens an R3solute, die aber auch einfach eine sehr gute Idee hatten und damit ein wichtiges Problem unserer Gesellschaft lösen möchten. Auch von uns an dieser Stelle noch mal herzliche Glückwünsche!

 Die Beschreibung unseres Projektes könnt Ihr Euch hier, auf der Seite der Stiftung Bildung und Gesellschaft, anschauen. Hier findet Ihr einen Überblick über den Act for Impact Award und die Preisverleihung in München.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei der Social Entrepreneurship Akademie sowie der Stiftung Bildung und Gesellschaft bedanken, die uns diese einmalige Chance gegeben haben!